Presse
16.02.2018, 09:51 Uhr | © Fränkische Nachrichten, Freitag, 16.02.2018
„Optimale Förderung durch das Land“
Hundheim.Das Land macht sich fit für die digitale Zukunft und nimmt dafür viel Geld in die Hand. Einer der Hauptprofiteure sei dabei der Main-Tauber-Kreis, wie der Kreisvorsitzende der Christdemokraten und Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, MdL Professor Dr. Wolfgang Reinhart, beim CDU-Kreisparteitag in Hundheim vor gut 200 Parteifreunden betonte. Mit einer zweistelligen Millionensumme helfe das Land dem Kreis beim derzeit laufenden Breitbandausbau. „Damit gehört der Main-Tauber-Kreis zu den bestgeförderten Kreisen im Land.
Die CDU Main-Tauber wählte beim Kreisparteitag in Hundheim einen neuen Vorstand. Kreisvorsitzender bleibt Professor Dr. Wolfgang Reinhart (Mitte).© Werner Palmert
Der Main-Tauber-Kreis, so Reinhart, habe sich in den vergangenen Jahren auch wirtschaftlich insgesamt sehr gut entwickelt und stehe bei einer Arbeitslosenquote von derzeit 2,6 Prozent unter den vorderen zehn Prozent im bundesweiten Vergleich der Landkreise. Ebenso sei man als Bildungs- und Gesundheitsstandort und bei der Familienfreundlichkeit erneut weiter vorangekommen. In seiner Gesamtbetrachtung sah der Abgeordnete die CDU im Ländle auf gutem Weg. „Unsere Handschrift ist deutlich sichtbar, wir haben die historische Trendwende geschafft und zahlen erstmals seit 50 Jahren Schulden zurück“. Auch in der Sicherheitspolitik habe man eine beispiellose Offensive gestartet und dafür gesorgt, dass am Standort Wertheim ab dem kommenden Sommer über 300 Polizeianwärter mit der Ausbildung beginnen können. Im ganzen Land werden über 1500 neue Polizeistellen durch den Doppelhaushalt für die innere Sicherheit etatisiert. Auch das Bildungswesen bringe man wieder in die Erfolgsspur. „Die Zeit der ideologischen Experimente mit unseren Kindern ist vorbei“, unterstrich Reinhart.
Eine kurze Bilanz über die Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion gab deren Vorsitzender Manfred Schaffert. Durch die Senkung der Kreisumlage stehen den Gemeinden in den kommenden zwei Jahren rund 3,2 Millionen Euro mehr zur Verfügung. Gleichzeitig steigen die Aufwendungen für Sozialleistungen auf rund 46 Millionen Euro. Trotzdem komme der Landkreis auch seinen Verpflichtungen beim Straßenausbau, bei der Verbesserung des Berufsschulangebotes, beim Ausbau der medizinischen Versorgung und auf dem Sektor Altenpflege nach. Erfreut stellte Schaffert abschließend fest, dass mit der Privatisierung des Wirtschaftsbetriebes auch für das Kloster Bronnbach „jetzt die richtige Lösung gefunden“ worden sei.
Anzeige
Dem Kassenbericht von Schatzmeister Bruno Tremmel, der eine solide und geordnete Finanzlage präsentierte, folgte ein wahrer Wahlmarathon. Kreisvorsitzender bleibt mit 92 Prozent der abgegebenen Stimmen Professor Dr. Wolfgang Reinhart. Zu gleichberechtigten Stellvertretern wurden Andreas Lehr, Ellen Schnellbach und Anette Schmidt gewählt. Schmidt übernimmt das Amt von Angelika Döhner.
Schatzmeister bleibt Bruno Tremmel, Schriftführer wurde Hartmut Schäffner, Pressereferent ist Philipp Hess, Internetbeauftragter Marco Hess und das Amt der Mitgliederbeauftragten übernimmt Martina Schlegl. Als Kassenprüfer wurden Joachim Döffinger und Hermann Kaißling bestätigt.
Die Ergebnisse für die Wahlen der Beisitzer, der Delegierten zum Bundes- Landes-und Bezirksparteitag, für die Landesvertreterversammlung und für die Bezirksvertreterversammlung können in der Kreisgeschäftsstelle in Tauberbischofsheim eingesehen werden. pal