CDU Stadtverband Wertheim

Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten

CDU-Stadtverband ehrt verdiente Mitglieder

Wertheim. Stadtverbandsvorsitzender Michael Bannwarth begrüßte die Versammlung im Restaurant Zorbas. Bürgermeister Wolfgang Stein und CDU-Kreisvorsitzender Prof. Dr. Wolfgang Reinhart waren ebenfalls gekommen.
Die geehrten Mitglieder v.l. Erich Saur, Rudolf Diehm, Manfred Köhler, Elmar Swiegot, Horst Enz, Bürgermeister Wolfgang Stein, Gerhard Schwend, Paul Dorbath, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, Michael Bannwarth.
Reinhart ging in seinem Grußwort auf die Historie Wertheims ein, die Tradition an Main und Tauber verkörpere. Er erinnerte daran, dass man in der Vergangenheit gegen erhebliche Widerstände die Baugenehmigung für Wertheim Village in Bettingen erhalten habe, obwohl dies für Mittelzentren nicht vorgesehen wäre.
So realisierte man mit den Stimmen der CDU-Landtagsfraktion die Polizeiakademie auf dem Reinhardshof im Rahmen von Konversionsmaßnahmen. Weitere Unterstützung wie der Hilfe bei extremen Hochwasserlagen, der Förderung von Kulturgütern wie dem Kloster Bronnbach und dem Hofgartenschlösschen, die Gestaltung der Krankenhauslandschaft im Main-Tauber-Kreis, der Autobahnausbau der A 3 gegen den Widerstand des grünen Verkehrsministers Hermann trügen unverkennbar die Handschrift der CDU.
 
Politik gegen den ländlichen Raum
Die grün-rote Landesregierung hingegen habe in ihrer Legislaturperiode eine starke Zentralisierung zu Gunsten der Ballungszentren betrieben und damit chaotische Zustände in Puncto Bildungspolitik sowie der inneren Sicherheit durch die Polizeireform in Baden-Württemberg verursacht.
Man müsse für unsere ländliche Heimat kämpfen und dazu gehöre eine solide, verlässliche Beziehung zwischen Landesregierung und Kommune. Doch leider werde die Landespolitik durch die Bundespolitik augenblicklich sehr stark überlagert. Die Flüchtlingskrise spalte die Gesellschaft. Sie werde aber gleichzeitig zur Bewährungs- oder Zerreißprobe für Europäische Union.
Wolfgang Reinhart forderte die Zuhörer auf, am Sonntag den 13.03.2016 zur Wahl zu gehen. Es lohne sich, seinen Einsatz für unseren ländlichen Raum zu bringen und seine Traditionen zu erhalten.
Mitgliederehrung
Anschließend nahmen Stadtverbandsvorsitzender Michael Bannwarth und Kreisvorsitzender Wolfgang Reinhart die Ehrungen der Mitglieder vor. Es wurden geehrt für
25 Jahre: Manfred Köhler,
30 Jahre: Paul Dorbath,
40 Jahre: Rudolf Diehm, Horst Enz, Erich Saur, Elmar Swiegot,
50 Jahre: Gerhard Schwend.
 
Der Kreisvorsitzende sprach seinen Dank für die langjährige Mitgliedschaft und ein vorbildliches Engagement zum Wohle der Partei aus. Er überreichte die Parteiehrennadeln zusammen mit einer Urkunde.
Die Beziehung zwischen Landesregierung und Kommune habe sich seit dem Regierungswechsel zu Rot-Grün nachteilig für Wertheim verändert. Doch sei man dennochstolz darauf, dass die Stadt dort stehe, wo sie jetzt steht.
Die bevorstehende Landtagswahl sei wichtig um politische Veränderungen zu erreichen und die rot-grüne Landesregierung abzulösen. Allerdings die AfD zu wählen, oder gar nicht erst zur Wahl zu gehen bedeute Grün-Rot zu stärken und zusätzlich seien die Stimmen verloren.
In der nachfolgenden Aussprache beschwor man den Zusammenhalt der CDU auch in schwierigen Zeiten zum Wohle des ländlichen Raums mit seinen Einwohnern, denn zur Stärkung des ländlichen Raumes ist eine CDU geführte Landesregierung sehr wichtig.